enfants-ludiques-profitant-fete-halloween_53876-48983
der blog

der blog

Schaurig schön ohne Plastik: unsere Tipps für ein Zero-Waste-Halloween

Süßes oder Saures? Seit einigen Jahren ist der ursprünglich eher amerikanische Brauch auch in Europa hoch im Kurs. Halloween-Partys lassen die Herzen der Deko-Fans höherschlagen, Verkleidungsexperten lassen ihrer Kreativität freien Lauf – und die Kinder? Die können es kaum erwarten, von Tür zu Tür zu wandern und Mengen von Süßigkeiten zu ergattern.

Wie du deine Halloween-Party plastikfrei und nachhaltig feiern kannst, zeigen wir dir hier!

Grusel-Deko ohne Plastik

Wenn die Saison beginnt, ist die Innenstadt voll von günstiger Deko: Spinnennetze, Skelette und Plastikkürbisse tummeln sich in den Geschäften, und sind noch dazu verführerisch günstig. Es ist kein Geheimnis, dass diese Produkte unter katastrophalen Bedingungen hergestellt werden, und vor allem aus katastrophalen Inhaltsstoffen bestehen. Recycelt werden kann das Ganze natürlich auch nicht. Also Hände weg vom unnötigen Müll und ran an die DIY-Deko!

Echte Kürbisse verwenden

Es ist Kürbis-Saison! Schnapp dir deine Kids und erstellt eure schaurige Hausdeko für den Flur, den Vorgarten oder das Fenster. Einfach die schönsten Kürbisse auswählen (achte auf lokale Herkunft), aushöhlen und schaurige Grimassen reinschnitzen. Wenn du magst, kannst du eine Kerze oder eine andere Lichtquelle ins Innere stellen, um spooky Schattenspiele zu erzeugen. Sind Kinder in der Nähe, solltest du allerdings besonders vorsichtig mit Feuer sein. Das Kürbisfleisch wird die Basis für eine tolle Kürbissuppe (Rezept hier)!
Auch die Kerne solltest du auf keinen Fall wegschmeißen: Im Ofen geröstet ergeben sie ein tolles Topping für Salate und Suppen, oder gesalzen einen super Chips-Ersatz.

Du kannst mit Farben und Größen variieren, da hat die Natur gut vorgesorgt. Sobald die Kürbissaison vorbei ist, kommt der Kürbis einfach auf den Kompost.

frederick-tubiermont-n5HFOaU-avs-unsplash
Halloween Deko – ganz natürlich

Klein aber fein:

Mandarinen lassen sich ebenfalls als Mini-Kürbisse „verkleiden“, nimm einfach einen Edding zuhilfe. Diese Deko kann im Anschluss einfach aufgegessen werden!

close-up-citrouilles-malefiques-pour-halloween_23-2148637580

Kostümier dich nachhaltig

Kostüm leihen oder mieten

Grade für Kinder ist es ganz wichtig: Bloß nicht 2 Jahre hintereinander das gleiche Kostüm tragen! Aber dennoch muss nicht jedes Jahr neu gekauft werden. Hör dich bei Freunden um und tauscht doch einfach eure Kostüme aus – dann ist die Mühe, die vielleicht hineingesteckt wurde, doppelt genutzt! Schau auch in Secondhand-läden vorbei, dort lässt sich das ein oder andere Schmuckstück finden.

Halloween bietet die super Gelegenheit, Aussortiertes aus dem Kleiderschrank zu neuem Leben zu verhelfen: Die durchlöcherte Strumpfhose eignet sich perfekt fürs Hexenkostüm, aus einem alten Bettlaken wird ein Geister-outfit. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

Schminke selbst machen

Schminke aus dem Großhandel enthält oft so einiges an dubiosen Zusätzen. Dabei kannst du auch ganz leicht eine Basis aus natürlichen Zutaten herstellen:

Du benötigst bloß etwas Mehl und Öl (z.B. Mandel- oder Kokosöl), natürliche Farbstoffe (fest: Kakaopulver, Aktivkohle, Spirulin ; flüssig: Karottensaft, Rote-Beete-Saft) und etwas Wasser. Mische die „farbige“ Zutat mit 1 EL Mehl und dem Öl. Füge etwas Wasser hinzu und vermenge das Ganze, bis es sich mit einem Pinsel auftragen lässt.
Wenn du flüssige Farbmittel verwendest, kannst du mein Wasser sparsamer sein.

Damit die natürliche Schminke gut hält, trage vorher etwas Tagescreme auf.

Halloween-Buffet 2.0

Für ein beeindruckendes Halloween-Buffet stehen dir alle Möglichkeiten offen! Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, so einige Lebensmittel lassen sich mit wenig Aufwand in eine schaurige Version verwandeln: Der Blumenkohl wird zum aufgeschnittenen Gehirn, Bockwürste zu abgehackten Fingern, der Spaghetti-Nudelsalat wird mit etwas Lebensmittelfarbe (oder natürlichen Alternativen wie Spirulin) zu einem Würmerhaufen. Nicht nötig auf fertige Halloween-Kuchen und plastikverpackte Bonbons aus dem Supermarkt zurückzugreifen, wir zeigen dir unsere besten Rezepte:

Spinne-crackers
Spinnen-crackers

Und die Kinder?

Hier wird’s etwas kniffelig, höchstwahrscheinlich werden deine Kinder viel plastikverpackten Süßkram von den Nachbarn erhalten. Aber, wir wären ja kein Kolibri, wenn wir nicht wenigstens unseren persönlichen Beitrag leisten würden.

Tote-Bag statt Plastiktüte fürs Sammeln – ganz klar. Warum nicht einen Bastelnachmittag veranstalten und eigene Halloween-Jutebeutel herstellen?

Wenn es an deiner Tür klingelt, verteile lieber selbstgebackene Halloween-Kekse oder Bonbons aus Unverpacktläden (ohne unnötige zusätzliche Plastikverpackung).

Nachhaltiges Halloween, das geht! Viel Spaß beim schaurigen Feiern. Hast du weitere Tipps? Erzähl uns davon in den Kommentaren! 

Credits: Partie photo créé par freepik – fr.freepik.com

Teile diesen Post!

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email